OLYMPUS >

PROFI-GALERIE

Mitsuaki Iwago

Mitsuaki Iwago

Die Pantanal-Region in Brasilien, die die Hälfte des Jahres überflutet ist, beheimatet das größte Frischwassergebiet der Welt. Da es für den Menschen schwierig ist, das Land in diesem Gebiet zu nutzen, bleibt es weitgehend unbebaut. Der Vertreter des Pantanal ist der Jaguar. Er steht an der Spitze der Nahrungskette.

Von morgens um 6:00 Uhr bis zum Sonnenuntergang um 18:00 Uhr reiste ich auf einem kleinen, sechseinhalb Meter langen Aluminiumboot auf dem Cuiabá-Fluss, einem von mehreren Flüssen, die das Pantanal durchziehen. Ich wartete darauf, dass sich Jaguare, die oft am Flussufer auf der Pirsch sind, und andere Tiere zeigen.

Als Regel gilt, dass man bei der Beobachtung von Jaguaren mindestens 30 Meter Abstand halten muss, um sie nicht zu stören. Für solche Fälle ist ein gutes Teleobjektiv ein absolutes Muss. Dank der kompakten Olympus-Bauweise erübrigt sich ein Stativ, und Aufnahmen aus der Hand sind komfortabel realisierbar. Um auf Jaguare auf den Klippen entlang des Flusses heranzuzoomen, wechselte ich ohne nachzudenken zur vertikalen Ausrichtung. Man kann sogar stressfrei fotografieren, wenn der Telekonverter am 300-mm-Objektiv angebracht ist. Da ich mich auf dem Fluss befand, war ich für den soliden Halt, die Bildstabilisierung und die spritzwassergeschützte Konstruktion der OM-D E-M1 Mark II dankbar. Dadurch konnte ich ganz nah an der Wasseroberfläche ein Gras kauendes Wasserschwein im perfekten Blickwinkel fotografieren. Außerdem machte ich auf dieser Reise auch guten Gebrauch von den Serienbild-Aufnahmemodi. Die schnelle Serienbildfunktion und die hohe Bildqualität sind hervorragend. Dieses Modell macht es möglich, sich blitzschnell ändernde Regungen von bezeichnenderweise hektischen Geschöpfen wie dem Riesenotter einzufangen.

Auf dieser Reise war ich in der Lage, den seltenen Anblick eines Jaguars oben auf einem Baum aufzunehmen. Es ist unmöglich, dem Wunder der Wildtiere in ihrer natürlichen Umgebung im Pantanal in vollem Umfang Ausdruck zu verleihen. Auf jeden Fall möchte ich mein geliebtes Pantanal mit meiner geschätzten OM-D E-M1 Mark II im Gepäck erneut besuchen.

Mitsuaki Iwago

Mitsuaki Iwago

Japan

Als Iwago 1970 die Galapagos-Inseln besuchte, war er vom Reichtum der Natur überwältigt. Auf dieser Reise begann seine Laufbahn als Tierfotograf. Aufgrund seines weltweiten Renommees war Iwago der erste japanische Fotograf, der zweimal gebeten wurde, Titelbilder für die Zeitschrift National Geographic aufzunehmen. Er veröffentlichte bereits einige Fotosammlungen, darunter Animals on Earth (Tiere der Erde) und The Natural Order of the African Plain (Die natürliche Ordnung des afrikanischen Steppe). In letzter Zeit sind seine Sammlungen von Katzenfotos sehr beliebt.